Babyssimo – Ein Blick hinter die Kulissen!

Vor 7 Jahren haben sich Olivia und ihr Mann für ein halbes Jahr eine berufliche Auszeit gegönnt. Sie kündigten ihre Jobs und gingen auf Weltreise! Im ersten Monat ihres neuen Abenteurers wurde Olivia schwanger, dadurch bekam ihre Reise plötzlich einen ganz anderen Focus…
Ich freue mich sehr, dass ich Olivia heute ein paar Fragen über ihren wunderbaren Babyssimo Shop und der spannenden Entstehung stellen darf.
Liebe Olivia, warum steht die Weltreise so eng in Verbindung mit eurem Shop? 
Ich wurde im ersten Monat der Weltreise schwanger. Und so hatten wir ganz viel Interesse an Babysachen, in allen Städten und Länder, die wir besucht haben 🙂 Ich erinnere mich zum Beispiel an einen süssen kleinen Laden für neugeborene Babys in einer kleinen Stadt in Patagonien, Argentinien (so gefühlt, am Ende der Welt). Wir konnten da (und auch in einigen anderen Läden) einfach nicht widerstehen und kauften die süsseste Babystrickmütze in Größe 1 Monat… Kultur, Geschichte und Lebensweisen haben mich immer sehr interessiert. Es war sehr spannend zu beobachten, wie in den unterschiedlichen Kulturen die Menschen sich um Schwangere und um Babys kümmern. Was hier wichtig ist, ist dort manchmal unwichtig. Ich hatte mir damals viele Notizen gemacht. Ich hatte die Idee, diese gesammelten Informationen und Eindrücke irgendwann hier in Europa zu erzählen. Besonders hat mich interessiert, was in den unterschiedlichen Ländern gesundheitlich für schwangere Frauen gemacht wird (in der Naturheilkunde). Auf Bali habe ich zum Beispiel eine ausführliche Beratung von einer ayurvedischen Ärztin aus Kerala bekommen, die sich ausschliesslich auf das Thema Schwangerschaft spezialisiert hat. Danach bin ich ihren Ratschlägen gefolgt, vor und nach der Schwangerschaft. Eine Freundin in Indien besorgte mir die empfohlenen Kräuter, die man sonst nicht findet. Ich könnte 1000 Geschichten über diese Themen erzählen 🙂
bali-2
cambodia-2
Wahnsinn! Das klingt so spannend. Aber ab wann stand für dich eigentlich fest, dass du nicht mehr in deinen alten Beruf zurück möchtest? 
Das stand so in dem Sinne nie wirklich fest. Als wir zurück kamen von der Reise, habe ich bis zum Mutterschutz erstmal wieder bei der Bank angefangen. Nach der Geburt war es so, dass wir 500 km von meinem Arbeitsort wohnten. Ich konnte mir nicht vorstellen zu pendeln und so habe ich die Rückkehr erstmal vertagt. Ich habe aber in den letzten 5 Jahren zeitweise für Babyssimo und in meinem anderen Job gleichzeitig gearbeitet. Die Hilfe von tollen Frauen seitens Babyssimo (Nadja, Karola, Teresa, Petra, Sheri, und viele mehr) hat es möglich gemacht. Im Moment mache ich „nur“ Babyssimo. Mittlerweile haben wir auch 2 Kinder. Und seit 3 Monaten bin ich wieder in meine Heimat zurückgezogen, in die Provence in Südfrankreich. Das Büro von Babyssimo und der Paketversand erfolgen aber immer noch aus Bremen.
Wie groß ist das Team, dass hinter Babyssimo steckt?
Gar nicht so groß wie man von außen denkt 😉 Zurzeit sieht es wie folgt aus: Edyta macht vormittags die schönen Pakete. Wiebke arbeitet bei uns nur einen Vormittag in der Woche und konzentriert sich auf Retouren, Rechnungen, usw. Und ich, im Home Office von Frankreich aus, jeden Tag.
Du hast so viele besondere Labels im Shop, welches ist dein absoluter Favorit? 
Das ändert sich ständig 🙂 Bis letztes Jahr hatten wir ganz viel Kindermode im Shop. Aber es war extrem stressig, alle Kollektionen rechtzeitig auf die Bühne zu kriegen und zu bewerben. Das finanzielle Risiko war auch enorm für mich, weil ich die Kollektionen ein Jahr im voraus bestellen musste und natürlich nie sicher war, wie gut ich sie danach verkaufen könnte. Den Shop zu betreiben war für mich aus diesem Grund ein größerer Stressfaktor geworden, als das was es ursprünglich war, nämlich ein Herzprojekt! Schöne, besondere Dinge zu finden und zu präsentieren. Die Kindermode wurde aus meiner Sicht auch immer schnelllebiger und so langsam konnte ich mich nicht mehr damit identifizieren. Deshalb traf ich im Frühling die Entscheidung, so gut wie keine Kindermode bei Babyssimo mehr zu machen. Es wird in Zukunft – wenn überhaupt – an Baby- und Kinderkleidung nur wenige, ausgewählte Labels geben. Ansonsten kann ich wieder meine Leidenschaft für die Suche nach schönen Dingen voll ausleben :)) Im Moment bin ich sehr angetan von Fine Little Day und von OYOY. Am Liebsten möchte ich mein ganzes Haus damit dekorieren!
Das sind wirklich tolle Labels, ich bin auch ein sehr großer Fan von Oyoy und Fine Little Day!  Was ist dir bei der Auswahl der Produkte besonders wichtig? 
Meine Auswahl ist immer sehr „Bauchgefühl-getrieben“. Die gute Qualität, die Herstellung in kleinen Mengen und die natürlichen Materialien sind wichtig. Wenn der Hersteller Werte hat, mit denen ich mich identifizieren kann, dann bin ich auch mehr motiviert zu bestellen. Wenn all diese Kriterien erfüllt sind, dann ist das Hauptargument die Ästhetik!
Ist eine erneute Weltreise geplant ; ) 
Damals hatten wir uns gedacht, wir machen das wieder bevor unser Kind eingeschult wird. Aber die Realität macht ein solches Projekt manchmal nicht möglich. Das ist für mich gar nicht so traurig, weil wir jetzt wieder in die Heimat gezogen sind (nach 17 Jahren!) und ich genieße das erstmal sehr. Aber wer weiß, was uns das Leben noch so bringen wird…
Herzlichen Dank liebe Olivia, dass du die spannende Reise von Babyssimo mit uns geteilt hast.
Danke schön, Sabrina, ich habe mich sehr gefreut!
Liebe Grüße,Olivia
i%cc%82le-de-re-frankreich

2 Gedanken zu “Babyssimo – Ein Blick hinter die Kulissen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s